Hilfe - Handwerker und unangekündigte Termine

  • Hallo, liebe Leute

    Kennt sich im Bereich Mietrecht vielleicht jemand hier aus, egal ob aus eigener Erfahrung oder Fachwissen durch Beruf, und kann mir weiterhelfen?

    Nach Auszug eines langjährigen Mieters im Haus, sind in dessen damaliger Wohnung, nun schon eine ganze Weile die unterschiedlichsten Handwerker Zugange. Ich kann nicht zuordnen, da dieser Faktor wohl mit Einfluss zu haben scheint, ob es sich bei den Arbeiten um eine Renovierung oder Modernisierung handelt

    Auf jeden Fall, habe ich gerade einen Nachbarn am Dachboden getroffen, welcher mir erzählt hat, dass besagte Handwerker schon total oft versucht haben mich vor Ort anzutreffen, sie haben wohl an mehreren Tagen "geklingelt". So umschrieben, da täglich mehrfach Paketzusteller, Werbe-Leute wie zum Beispiel für tiefgefrorene Lebensmittel, usvm, bei mir anklingeln - und ich die Klingel deshalb immer ausgeschaltet habe, mit Ausnahme, ich erwarte vereinbarten Besuch.

    Was ein Handwerker, der in einer vollkommen anderen Etage arbeitet, von mir wollen könnte, wusste ich nicht. Also bin ich zu der Wohnung hin und habe erfahren, dass er meinen Schlüssel für den Kellerraum braucht, irgendetwas wegen Rohren oder Leitungen. In meinem Kellerraum gibt es etwas großes schlauchartiges, mit Verschlüssen, Ventilen und Hähnen, wahrscheinlich muss er dort ran, um was es sich dabei handelt, weiß ich aber nicht.

    Den Keller habe ich nun auf jeden Fall für den Handwerker offen gelassen, bin aber total verstört darüber, wie so etwas kommuniziert wurde... Man erwartet, dass ich 24/7 zur Verfügung stehe und hat mich dafür angeschrien, das ich Montag, Dienstag und Mittwoch, keinen Zutritt zu meinem Kellerraum verschafft habe... Zudem wurde ich beleidigt, denn mehrsprachig aufgewachsen verstehe ich schon, selbst wenn man der Annahme ist, dass ich nur deutsch bin und es deshalb feige in einer anderen Sprache sagt (Wegen einer so dummen Fot... wie mir, konnte man jetzt 3 Tage nicht weitermachen)

    Nun habe ich mich gefragt, wie sich solche unangekündigten Termine / Forderungen, überhaupt rechtlich verhalten?

    Eine Wohnung, für die ich keinen Mietvertrag habe, sie nicht bewohne oder irgendetwas dergleichen, wird renoviert oder modernisiert. Trotzdem, braucht man aber Zugang zu meinem Kellerraum, was auch vollkommen in Ordnung ist, dann aber mit einem vereinbarten Termin und nicht der Erwartung, dass ich 24/7 zur Verfügung stehe und mich auch noch beleidigen lasse... Nach meinem Rechtsverständnis, sollte ich Anspruch auf Kommunikation zu einem Termin haben, mir hat aber niemand etwas gesagt - der Vermieter zum Beispiel hätte mich anrufen können, der Handwerker einen Zettel mit Nummer im Briefkasten hinterlassen können, usvm, stattdessen sagt mir das ein Nachbar beim Wäsche aufhängen so nebenbei, und das der Handwerker wohl ziemlich wütend wäre... Nach Recherche habe ich gelesen, dass es aber Ausnahmeregeln gibt, wie zum Beispiel einer Modernisierung. Aber fällt das hierunter, denn meine Wohnung, wird ja nicht modernisiert, und sollte es darunter fallen, wie schauen dann die Regeln aus? Bei einfachen Handwerksbesuche, ohne Modernisierung und Notfall, sollen wohl 3 bis 4 Tage Vorlaufzeit für einen Termin gelten. Und wie verhält es sich, wenn eine andere Wohnung modernisiert wird, ich durch Umstände dann aber auch irgendwie mit daran gebunden bin? Ich habe nur gelesen, das wenn man selbst von Modernisierung betroffen ist, der Vermieter es 3 Monate vorher ankündigen muss.

    Bitte entschuldigt, wenn mein Text wahrscheinlich auch immer verwirrender/ durcheinander wird, aber genauso, fühlt sich mein Kopf gerade an und ich bin mit der Situation irgendwie überfordert :( Ich möchte doch nur, das man Termine mit mir vereinbart und freundlich ist - stattdessen werde ich aber angeschrien, utopische Erwartungen aufgestellt, beleidigt und ich habe richtig Angst vor dem Mann, weil er so aggressiv war und auch schon gedroht hat das ich irgendetwas zahlen soll, weil er nicht vorher in den Keller konnte

    Ich hoffe, mir kann jemand weiterhelfen, ich hasse solche merkwürdigen Fälle, die nicht ganz eindeutig zuzuordnen sind :(

  • Hallo Quadflieg

    Es gibt in diesem Fall kein "beide", also ich habe einen Mietvertrag für meine Wohnung und die Wohnung, welche renoviert / modernisiert wird, hat noch keinen neuen Mieter oder Mieterin.

    Die Wohnung, welche ich bewohne und die, in der momentan die Arbeiten durchgeführt werden, gehören aber dem selben Vermieter. Falls du das so gemeint hast, weil einen neuen Mieter selbst, gibt es bislang noch nicht.

    Vielen Dank schon einmal für deine Hilfe und auch für das lesen von etwas mehr Text

  • der Handwerker einen Zettel mit Nummer im Briefkasten hinterlassen können,

    So kenne ich es aus früheren Wohnungen, dass Handwerke dann zum Beispiel einen Zettel hingehängt haben an die Hauseingangstür, oder auch an die Wohnungstür, wenn sie etwas wollten.

    Die meisten Menschen sind tagsüber arbeiten (6-14 Uhr, oder 8-16 Uhr) während die Handwerker da sind. Da wird der Handwerker dann auch niemanden erreichen, wenn er klingelt. Oder man kann auch einfach mal krank sein, und einfach nicht immer zur Tür können. Nein, keiner ist verpflichtet dann an die Tür zu gehen, so wie es anderen Leuten passt.

    Presse­mit­tei­lungen Arbeits­ge­mein­schaften - Mietrecht und Immobilien
    MietR 06/16: Wenn der Handwerker ohne Ankündigung klingelt, darf der Mieter die Tür zulassen

    Sofern der Vermieter diese Regeln bei der Beseitigung von Mängeln nicht beachtet, ist der Mieter auch nicht verpflichtet, den Handwerker herein­zu­lassen. Vielmehr kann er – ohne seine Rechte zu verlieren – in einem solchen Fall von seinem Hausrecht Gebrauch machen und den Handwerker aus der Wohnung verweisen.

    Da geht es zwar darum, wenn der Handwerker in die Wohnung rein will. Aber ich vermute das wird auch gelten, wenn der Handwerker unangekündigt bei dir klingelt weil er etwas von dir möchte.


    Muss ich die Tür öffnen, wenn es klingelt?
    Muss ich die Tür öffnen, wenn es klingelt?
    www.123recht.de
  • NightAndMoonLove

    Das beantwortet meine Frage sehr gut. Im Regelfall sollte ein Vermieter solche Termine mindestens eine Woche im Voraus anmelden, außer wenn dies wegen Gefahr in Verzug (unerwarteter Wasserrohrbruch) nicht funktioniert.

    Dadurch, dass beide Wohnungen denselben Vermieter gehören, wusste er ja von den Renovierungsarbeiten und hätte entsprechend vorher informieren können. Daher meine Frage nach dem Vermieter.

    Du bist hier juristisch betrachtet meiner Meinung nach im Recht.

  • Bei mir kündigen sich Handwerker mit Zettel im Briefkasten und Telefonnummer drauf an.

    "The humanity we all share is more important than the mental illnesses we may not" - Elyn Saks

  • Solange die Handwerker nicht an Deiner Tür oder Deinem Briefkasten eine Nachricht hinterlassen haben, bist Du auf jeden Fall im Recht. Es ust keinesfalls Deine Pflicht, auf Verdacht den Handwerkern oder Nachbarn hinterherlaufen, da ja irgendetwas sein könnte.:nod:

  • Hallo Quadflieg  Fussel  Cranach  BerndBarthel


    Vielen Dank für all eure Antworten und Hilfen :)

    Heute Morgen, hat der Handwerker gegen 9 Uhr wie verrückt an meine Wohnungstür geklopft, gerufen - und ich überhaupt nicht reagiert, weil ich von 8 bis 12 Uhr immer an meiner Umschuldung online teilnehme

    Als ich dann gerade nach Post geschaut habe, bin ich ihm dafür aber im Hausflur begegnet, die sind ja den ganzen Tag inmer an irgendwelchen Arbeiten.

    Er ist mich dann auch sofort wieder angegangen, warum ich nicht aufmache, wenn ich Zuhause bin.

    Ich wollte daraufhin erzählen, dass ich in einer Schulung war und dazu ohne Termin auch nicht verpflicht bin, doch wurde genauso schnell unterbrochen, dass sei ihm schei*egal, wenn er in den Kellerraum muss, hab ich dazu sein und ihm den aufzumachen.

    Hab nur gesagt, das ich mich nicht mehr mit ihm unterhalte, wenn er ständig so aggressiv ist, und das er einen Termin mit mir vereinbaren soll. Wollte er nicht und gerade, hat mich dann mein Vermieter angerufen, was da mit dem Handwerker los wäre, er hat sich über mich beschwert, das ich die Arbeiten verzögere. Konnte mich dann mit ihm so einigen, dass er am Dienstag um 15 Uhr meine Kellerschlüssel abholt und sie an den Handwerker weitergibt, weil ich mit ihm nicht mehr sprechen möchte. Ich dokumentiere dann alles mit dem Vermieter, also was in meinem Keller ist, damit ich mich "wohl" fühle, weil der Handwerker den Schlüssel dann bis zum Abschluss behalten soll. Schön, finde ich das jetzt auch nicht unbedingt, aber es wird ja alles dokumentiert, auch Fotos gemacht und letztendlich, muss ich mich dann mit dem Handwerker auch nicht mehr auseinandersetzen und bekomme den Schlüssel demnächst von meinem Vermieter zurück.

    Jetzt freue ich mich erstmal auf das Wochenende und hoffe, dass wenn der Handwerker den Schlüssel nicht mehr regelmäßig braucht, in meinem Keller auch wirklich nichts fehlt, beschädigt ist und das er genauso sauber ist wie vorher.

    Ein Glück, dass so etwas super selten ist, das hat mich schon wieder so viel Kraft gekostet und ich hab davon seit gestern schon total Herzrasen :(

  • NightAndMoonLove

    Wie hat dein Vermieter reagiert? Kamen so Floskeln wie "Stell dich nicht so an?"

    Ich kenne das Problem aus meiner alten Wohnung. Da wohnte ich im EG. Ständig klingelten irgendwelche Paketdienste für die Nachbarn. Ich habe dann irgendwann die Klingel ausgestellt, weil es im Home-Office total störend war, ständig aus der Arbeit gerissen zu werden.

    Die Nachbarn konnten das nicht nachvollziehen. Es sei ja nicht zu viel verlangt, die paar Schritte zur Türe zu gehen.

    Ich kann dich inhaltlich voll verstehen. Das laugt aus.

  • Quadflieg


    Ja, die Reaktion, war in etwa so:

    "Heut sind Sie aber auch besonders kleinlich" (Etwas grummeln vorgetragen)

    Am Ende bin ich aber glücklich, auch wenn es bestimmt im Eigen und nicht meinem Interesse war, dass er das ganze nun vermittelt hat. So, muss ich mich mit diesem Handwerker wenigstens nicht mehr auseinander setzen und das er mit mir gemeinsam die Gegenstände aus dem Keller fotografiert und alles aufschreibt, war auch seine Idee, weil ich meinen Schlüssel eigentlich nicht abgeben wollte.

    Das mit den Paketen, gerade im Erdgeschoss, kenne ich leider auch zu gut... Hier ist aber auch wirklich alles dabei, tiefgefrorene Lebensmittel, Veranstaltungen, Versicherungen etc, die einen dann an der Haustür angedreht werden sollen.

    Ich hoffe, du hast in deiner jetzigen Wohnung mehr Ruhe, denn dieses ständige wieder in Situationen rein und rauskommen, ist total anstrengend.

  • Für die Zukunft solltest du mit dem Vermieter vereinbaren, dass er dich direkt informiert, wenn Handwerker in deinen Kellerraum müssen und ihr dann besprecht, wie sie da am schnellsten drankommen.

    Dann hat er nicht das Risiko, dass Handwerker da nicht drankommen, wenn du nicht verfügbar bist.

    Wobei man sich schon fragen muss, welcher Holzkopf einen vermieteten Kellerraum dort angelegt hat, wo Einrichtungen sind, an die Handwerker dran müssen.

  • Schade das ich nicht in Deiner Nähe wohne. Ich werde schon stellvertretend wütend wenn ich lese wie mit Dir umgegangen wird. Wenn ich ausgeruht bin, begegne ich gerne solchen Widerlingen ( rw). Die sind von meinem Auftreten dann so verunsichert, dass sie das nächste Mal bestimmt nicht mehr Sturm klingeln. Wirklich unverschämt.

  • Für die Zukunft solltest du mit dem Vermieter vereinbaren, dass er dich direkt informiert, wenn Handwerker in deinen Kellerraum müssen und ihr dann besprecht, wie sie da am schnellsten drankommen.

    Und so ist ja auch die rechtliche Situation: Ein Handwerker hat von mir gar nichts zu wollen. Ein Besuch muss immer vom Vermieter (bei Eigentumswohnungen: von der Hausverwaltung) angekündigt werden. Ausnahme: Schornsteinfeger und Heizungsableser, die kündigen ihren Besuch meist zwei Wochen voher über Aushang selbst an. Und klar ist auch, dass es keine Pflicht gibt, auf Klingeln an der Haustür zu öffnen, wenn sich niemand vorher angekündigt hat. Ich lasse mich weder bei einer Online-Konferenz noch bei einem Spielfilm stören.

    Das hat nichts damit zu tun, dass man natürlich auch mal unkompliziert einem Handwerker einen Gefallen tun kann. Bei mir gab es in den letzten Jahren häufiger Reparaturen am Dach, und von meiner Wohnung aus ist der Zugang zum Dach einfacher als von den beiden anderen Wohnungen. Da erlaube ich schonmal, dass drei Dachdecker mit ihrem Material durch meine Wohnung laufen und aufs Dach krabbeln. Die bedanken sich ja immer auch sehr nett.

    "Ich kämpfe nicht, ich behaupte mich." - "Ich will nicht siegen, ich will sein." (Georg Kaiser)

  • hat mich dann mein Vermieter angerufen, was da mit dem Handwerker los wäre, er hat sich über mich beschwert,

    Was ich überlegen würde ist, ob man das nicht auch mal den Arbeitgeber (Firma) des Handwerkers kontaktierten sollte und dem erzählt wie sich einer seiner Mitarbeiter während der Arbeit verhält.

  • Guten Abend alle zusammen :)

    TalkativeP

    Vielen Dank für deine Antwort und seiner Aussage nach, hat der Vermieter selbst nicht gewusst, wo wer ran muss oder wo genau was liegt. Ob das nun stimmt, kann ich nicht sagen, er meinte zu mir nur, das er eben auch kein Fachmann ist, einfach seine Immobilien vermietet haben möchte und Renovierung / Modernisierung dementsprechend in Auftrag gibt. Für die Zukunft, wäre es auf jeden Fall besser so etwas vorab zu wissen und das habe ich ihm so auch mitgeteilt.

    Zu dem Kellerraum selbst, hier habe ich bei Einzug 2018 angenommen, dass all das überhaupt nicht mehr in Gebrauch ist, denn für mich erschien es am logischsten, denn ansonsten, würde man es so ja nicht vermieten - wie man sich da täuschen kann, weiß ich ja nun


    FrankMatz

    Vielen Dank auch für deine Antwort, welche meine Einstellung in diesem Konflikt bestärkt hat.


    Fussel

    Daran habe ich auch schon gedacht, bin da wegen 2 Punkten, aber doch nicht ganz so sicher

    1: Ich bin leider meist pessimistisch und denke mir, der Arbeitgeber, wird seine Handwerker schon kennen, im schlimmsten Fall hat er sie selbst so "erzogen", dass sie schnellstmöglich - und ohne Rücksicht auf Verlust - alles erledigen, sodass sie sofort zum nächsten Auftrag können und das nächste Geld sichern

    2: Da der Handwerker schon im neutralen Gespräch so aggressiv war, wild rumgestikuliert und mich auch als "dumme Fot*e" beleidigt hat, habe ich Angst vor seiner Reaktion, wenn ich mich dermaßen aktiv verhalten. Denn so wie ich ihn einschätzen würde, selbst wenn Punkt 1 zutrifft, würde er sich da in seiner "Männlichkeit" o.ä beleidigt fühlen und hinterher, eskaliert das ganze irgendwie noch komplett.

  • er meinte zu mir nur, das er eben auch kein Fachmann ist,

    :shake: Ihm isses einfach sch...egal, so klingt es für mich. Ich bin auch kein Fachmann für Haustechnik, trotzdem weiß ich wo die Leute typischerweise dranmüssen. Und wenn nicht, frage ich nach.

    Egal, du weisst jetzt was da bei dir im Keller ist und das da manchmal einer dran muss. Aber den Schuh "Der Mieter hält hier die Arbeiten auf, weil er mich nicht SOFORT an die Sachen dranlässt", den würde ich mir nicht anziehen. Du könntest ja einen Zettel an die Kellertür machen, wie man dich erreichen kann, wenn man da dran will (mit entsprechendem Vorlauf).

  • Ja stimmt NightAndMoonLove deine Bedenken könnten auch zutreffen.

    Aber falls der Handwerker immer so "nett" (ironisch gemeint) ist, dann begegnet er vielleicht auch mal einem Mieter oder Kunde der weiß wie man mit so einer Persönlichkeit umgeht. Es werden vielleicht auch nicht immer alle Menschen so nett auf ihn reagieren wie du.

    Vielleicht ist es wirklich besser man ist einfach froh, dass man nichts mehr miteinander zu tun hat. Und kann dem Handwerker gedanklich wünschen, dass er nicht an einen Mieter gerät der sich ihm gegenüber genau so verhält. Ich befürchte das würde nicht gut verlaufen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!