GBD 40 erhalten, hab 2 Wochen Zeit für neue Beweise und Befunde

  • Für einen GdB von 50 bräuchte ich bessere medizinische Dokumentationen durch meine Ärzte. Neue kompetente Ärzte sind aber sehr schwer finden. Die sozialmedizinische Dokumentation wird halt auch relativ schlecht vergütet und ist kompliziert bei seelischen Störungen. Eine Begutachtung im Rahmen des Klageverfahrens nach § 109 SGG kann ich mir nicht leisten und ich habe auch keinen anderen möglichen Kostenträger.

    Das kann ich nach meinen Erfahrungen alles bestätigen.

    Deswegen rate ich auch nicht immer heftig zum Einreichen der Klage vor den Sozialgerichten.

    Du kannst also entweder deinen behandelnden Ärzten diese "Arbeitshilfen" vorlegen und sie bitten, mal detailliert deine Einschränkungen im Sozialen zu dokumentieren. - Und dann den Ä.-Antrag stellen.

    Oder du klagst und bittest um kompetente (!) Sachverständige (mindestens einen) beim S.-Gericht.

    Die nach § 109 SGG erstellten Gutachten sind oft miserabel in ihrer "Beweisführung". Soweit muss es ja nicht erst kommen.

    Prozesskostenhilfe wäre nichts für dich?

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • denkst du, dass meine Bedenken zur Befristung im Rahmen einer Höherstufung als Urteil gerechtfertigt sind?

    Mhmm...ehrlich gesagt verstehe ich die Frage nicht. Versuch's nochmal. Vielleicht mit schlichten Worten. Bin langsam geworden.

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • Okay, jetzt hab ich's.;)

    Dein 30er ist unbefristet, weil es sich bei einem Dreißiger nicht lohnt, ein Nachprüfungsverfahren einzuleiten.........


    Es gibt eine Merkliste für Fälle, bei denen keine NU (Nachuntersuchung) angesetzt werden soll/muss.

    Aber grundsätzlich kann die Behörde jederzeit alle Bescheide überprüfen!

    Es lohnt sich jedoch nur in einzelnen begründeten Fällen. Also bei höher bewerteten psychischen leiden, bei denen eine Besserungsmöglichkeit besteht z. B., und da ungefähr ab GdB 50. Manchmal auch ab 40, wenn dieser Wert den Gesamt-GdB beeinflusst (also erhöht) hat.

    Autismus ist nicht das bewertete Leiden, sondern die daraus resultierenden Teilhabeeinschränkungen. Nur noch mal zur Erinnerung.

    Jetzt musst du selbst entscheiden(ohnehin!).

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • Ob 30 oder 40 macht aber doch nicht viel Unterschied, oder? Ich glaube, da wäre mir der Stress einer Klage zu viel für so einen geringen Unterschied.

    Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
    (Howard Zinn)

  • Shenya ich wäre mit 40 näher an der 50, was vielleicht bei einem Verschlimmerungsantrag eher eine Schwerbehinderung ermöglichen könnte

    Ich würde die Klage mit einem Ziel GdB von mindestens 40 formulieren. Das heißt es könnte am Ende auch ein höherer GdB als 40 erzielt werden.

    Edited once, last by Salamander (April 14, 2024 at 7:55 PM).

  • Womöglich lenkt der medizinische Dienst bei einem GdB von 40 eher ein.

    An welchen medizinischen Dienst denkst du dabei?

    Beim Klageverfahren liegt das Ganze in der Hand des Gerichts.

    Das bestellt üblicherweise einen/eine Sachverständige (Facharzt/Fachärztin).

    Ob 30 oder 40 macht aber doch nicht viel Unterschied, oder?

    Denke ich ja auch....

    ich wäre mit 40 näher an der 50, was vielleicht bei einem Verschlimmerungsantrag eher eine Schwerbehinderung ermöglichen könnte

    Das scheint mir ins Blaue hinein fantasiert....bitte nicht böse sein, aber das sind doch Spekulationen, die auch im Gegenteil enden könnten....

    Ich würde die Klage mit einem Ziel GdB von mindestens 40 formulieren.

    Dann gehe in die Klage, aber nenne keinen GdB, nur "höher als den bisher festgestellten GGdB von 30 " (GGdB = Gesamt-GdB).

    Begründung: Stellt ein Sachverständiger einen höheren GdB fest, zum Beispiel 60, dann schaut es doch blöd aus, wenn du selber "nur" den GdB auf 40 geschätzt hast. Das wollen wir doch nicht ;)

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • Nein, die vom Versorgungsamt sagen nur etwas zu den Vorschlägen/Einschätzungen der Sachverständigen, die das Gericht benennt. Aber das Verfahren läuft ab Klageerhebung immer über das Sozialgericht.

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • Danke sehr Capricorn. Werden immer Sachverständige durch das Gericht bei einem Verfahren zum GdB einbezogen? Es ärgert mich der Eindruck, das mein Fall im Widerspruchsverfahren wieder nicht ordentlich bearbeitet wurde. Es wurde meine aktuelle Psychiaterin nicht befragt. Die Teilhabebeschränkungen im Privatleben wurden in der Begründung auch nicht erfasst.

    Ich kann derzeit wohl nur über eine Klage mein Gewissen beruhigen - zumindest erst einmal.

  • Werden immer Sachverständige durch das Gericht bei einem Verfahren zum GdB einbezogen?

    Ich weiß nicht, ob es immer so ist. In meinem Fall hatte meine Anwältin dem Gericht zwei Gutachter (die sich mit AS auskennen) vorgeschlagen, und das Gericht hat einen von beiden beauftragt. Kosten musste ich keine tragen dafür. Der Gutachter war bei mir Prof. Ebert von der Uniklinik Freiburg.

    Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
    (Howard Zinn)

  • Beim Sozialgericht (und eigentlich auch schon vorher) besteht der Amtsermittlungsgrundsatz.

    In den meisten Fällen im Bereich GdB wird es ohne Gutachter wohl kaum funktionierten.

    Ich würde mit folgender Forderung eingehen:

    "höher als den bisher festgestellten GGdB von 30, mindestens jedoch 50"

    50 ist halt die magische Grenze, ab der sich einfach sehr viel ändert und um die man dann auch kämpfen sollte.


    Meine Erfahrung im Widerspruchsverfahren:

    • Einfach vergessen.
      Ich habe in zwei Verfahren ausführliche Widersprüche geschrieben.
      Diese wurde gefühlt beide ignoriert, auch wenn ich es mit Aussagen aus den bereits vorhandenen Berichte untermauern konnte.


    Meine Erfahrung aus dem Klageverfahren:

    GdB für meinen Sohn:

    • Gericht hat Gutachter bestellt
      Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie einer Universitätslink
      Die Testung ist dann von einem seiner Mitarbeiter durchgeführt worden
      Der Leister hat das Gutachten unterschrieben.
    • Ergebnis passte für uns nicht
      (u.a. wurden nicht alle Beweisfragen beantwortet)
    • Wir haben einen weiteren Gutachter (selbst gesucht) benannt
      Kosten zahlte die Rechtsschutzversicherung
    • Das zweite Gutachten passte für uns
    • Zu einem Urteil kam es nicht, weil die Gegenseite ein Anerkenntnis abgegeben hatte

    GdB für mich:

    • Gericht hat einen Gutachter bestellt
      Leiter einer Psychiartie // Leister Autismusambulanz
      Testing durch einen Mitarbeiter, Gespräch mit ihm persönlich
    • <Warte noch auf das Gutachten>
  • Für den Salamander:

    Dass die aktuelle, behandelnde Psychiaterin nicht um einen Befundbericht gebeten wurde, ist ein Versäumnis des V.- Amts.

    Sowas kommt im Klageverfahren nicht gut an!

    Ob du einen versierten Sachverständigen wie z. B. von swante 80 beschrieben zugeordnet bekommst, ist ungewiss und hängt in erster Linie von den Möglichkeiten und Gepflogenheiten des S- Gerichts ab. Deshalb musst du unbedingt darauf hinweisen, dass die Beurteilung von sogenannten " tief greifenden Entwichklungsstörungen" nur von ausgewiesenen Fachleuten vorgenommen werden sollte. Vorschläge, falls du jemanden kennst, darfst du machen, aber das Gericht entscheidet letzten Endes.

    Viel Erfolg, viel Geduld!

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • GdB für meinen Sohn:

    .......

    Zu einem Urteil kam es nicht, weil die Gegenseite ein Anerkenntnis abgegeben hatte

    Das ist eigentlich in diesem Fall das Beste. :d

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

  • Ich habe die Klageschrift am 28.04.2024 an das Sozialgericht geschickt. Am Mittwoch (8.5.2024) hatte ich nun eine Antwort vom Sozialgericht erhalten, dass meine Klage an die Beklagtenseite geschickt wurde.

    Ich sollte nun noch einige Formblätter ausfüllen mit Daten meiner Behandler (Ärzte und Krankenhäuser), meiner Krankenkasse und meines Arbeitgebers.

    Die Formblätter habe ich heute abgeschickt.

  • Ich würde so schnell wie möglich Beschwerde einlegen. Ich habe (das war kurz vor meiner Diagnose, dafür hatte ich bereits viele andere Problematiken) auch erstmal nur 30 Prozent GdB bekommen. Der erste Gutachter ging auf viele Punkte gar nicht einmal ein. Diagnosen waren damals soziale Kommunikationsstörung, adultes ADHS sowie Angst- und Panikattacken. Nicht einmal die festgestellte "originäre Invalidität" sowie neuropsychologische Testbefunde der visuell-räumlich kognitiven Defizite und die sichtbaren neurologischen Symptome die ich seit einigen Jahren habe (unbekannter Ursache aber leider dennoch vorhanden) wurden im Gutachten berücksichtigt.

    Ich war wieder mal total resigniert (wie ich das bei Behörden, Ärzten, Gutachtern usw. schon sehr oft war) und wollte schon aufgeben. Dann hab ich den Tipp bekommen Widerspruch einzulegen und habe anschließend mit einem zwei Seiten langen Text meine Situation dargelegt. Und es hat im zweiten Anlauf tatsächlich geklappt. Ich wurde einer Gutachterin zugeteilt, die mir genau zugehört und mich untersucht hat sowie auch die Unterlagen aufmerksam durchgegangen ist. Habe dann einige Wochen später den unbefristeten SBA mit 50 Prozent GdB bekommen. Leider ist es in Ö so dass man von den Behörden gerne geärgert wird und das dann oft besonders die Schwachen trifft, die sich eh schon nicht so wehren können oder trauen. Vielleicht is es in D ja ähnlich und ein Widerspruch hat hohe Chancen auf Erfolg? Hast du jemanden der dich unterstützt, vielleicht auch zum Gutachten begleiten kann?

    Edited 7 times, last by Cerula (May 12, 2024 at 10:30 PM).

  • Ich würde so schnell wie möglich Beschwerde einlegen

    Mit einem Bescheid erhältst du in D auch einen Hinweis über Rechtswege, die dir offenstehen.

    "Beschwerde einlegen" ist keiner davon, pardon.

    Dann hab ich den Tipp bekommen Widerspruch einzulegen

    Das mit dem Widerspruch gehört auch zu den Rechtsbehelfbelehrungen/"Ihre Rechte".

    Zwei Seiten Eigenbeschreibung sind meistens nicht von Nutzen. Dass es bei dir geklappt hat, freut mich allerdings, denn es bedeutet, da hat mal jemand gelesen, was Sache ist!

    Macht ist das Spielzeug der Reichen, das sie mit niemandem teilen (Muriel Barbery, "Die Eleganz des Igels")

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!